Uns gibt es auch im Norden
JuPa · Junge Parkinsonkranke · RLP-Süd

Lebensfreude

Das Leben geht weiter

Wenn der erste Schock nach der Diagnose Parkinson überstanden ist, geht das eigentliche Leben mit der Krankheit los. Was kann man tun, wie geht es weiter, wie wird man den alltäglichen Anforderungen mit Parkinson gerecht? Fragen über Fragen, denen man zunächst ratlos gegenübersteht.

Doch eine Krankheit wie Parkinson bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Lebensqualität gegen Null sinkt. Je nach Schwere der Parkinson-Symptome kannst Du auch weiterhin aktiv deinen bisherigen Freizeitbeschäftigungen nachgehen. Vor allem Bewegung, um die sich vieles im Zusammenhang mit Parkinson dreht, sollte auch nach der Diagnose ein wichtiger Bestandteil deines Lebens sein.

Ein weiterer Baustein, um die Lebensqualität dauerhaft trotz Parkinson zu erhalten, ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung.

Initiative und Aktivität sind die Schlüsselwörter, wenn es darum geht Dein neues, verändertes Leben mit Parkinson zu gestalten. Nur wer sich den neuen Herausforderungen der Krankheit stellt, hat die Chance, sein Leben so zu gestalten, wie es unter den veränderten Bedingungen und Bedürfnissen zufriedenstellend ist.

Ein starker Wille legt dabei den Grundstein, auf den sich aufbauen lässt.

Soziale Kontakte pflegen

Trotz der Diagnose Parkinson solltest Du deine sozialen Kontakte mit Familie und Freunden nicht vernachlässigen. Sprich offen über deine Krankheit, sodass deine Mitmenschen Verständnis für dein Verhalten aufbringen können. Denn neben dem Austausch in der Selbsthilfegruppe tut es gut, sich auch mit „Nicht-Betroffenen“ zu unterhalten.

Bei gemeinsamen Aktivitäten oder einfach nur bei Kaffee & Kuchen kannst du soziale Kontakte pflegen. Um deine Lebensfreude zu erhalten oder wiederzufinden, solltest Du nur das tun, was dir wirklich Spaß macht. Triff Dich mit Freunden oder Familienangehörigen, die Dir guttun und dich unterstützen.

Denn Freundschaften und soziale Bindungen geben dir Kraft!

Sport und Bewegung mit Parkinson

Aktiv bleiben trotz oder gerade mit Parkinson ist wichtig für den Erhalt der Lebensqualität. Jede Art von sportlicher Aktivität ist erlaubt – Hauptsache es macht Dir Spaß! Egal ob Ausdauersport oder Krafttraining, Radfahren oder Yoga, Gymnastik oder Tanzen. Solange du dich nicht übernimmst, wirkt sich das Training positiv auf deine Gesundheit aus.

Je nach Trainingsart ergeben sich folgende Auswirkungen:

  • Stoffwechsel wird angeregt
  • Muskelkraft und Muskelmasse wird erhöht
  • Verbesserung des Herz-Kreislauf-Systems

Achte bei der Wahl deiner Sportart darauf, dass keine Sturzgefahr bei Freezing besteht. Extremsport oder bestimmte Kampfsportarten stellen ein erhöhtes Sturzrisiko dar. Dahingegen kannst Du mit geeigneten Trainingsartikeln wie Balance Kissen, Pads oder Boards dein Gleichgewicht trainieren und deine Körperstabilität verbessern. Dies wirkt sich positiv auf deine Koordination und Körperhaltung aus.

Übrigens: Sportliche Aktivitäten können auch alltägliche Aufgaben sein, wie zum Beispiel Rasen mähen oder Fenster putzen.

Brandneu oder kürzlich aktualisiert